1945 – 2003

1945

2. Juli, Einmarsch der Sowjettruppen, bei Razzien werden 6 Oettersdorfer verhaftet und nach Buchenwald gebracht, von denen nur 3 zurückkehren

1945/46

Das Dorf nimmt Flüchtlinge und Umsiedler aus dem Osten auf, so dass sich die Einwohnerzahl von 750 auf über 1000 erhöht.1945:1

1945/1946

Das Herrenhaus des Gutes wird sinnlos von den neuen kommunistischen Machthabern abgerissen. Wirtschaftsgebäude werden zu Wohnungen und Neubauernstellen umgebaut. Die Flächen des Gutes werden an die Neubauern und Kleinbauern im Zuge der Bodenreform verteilt. Auf dem Gutsgelände werden zehn Neubauernhöfe gebaut, zwei in Triemsdorf.1945:2

1946

Kinder bringen eine Eierhandgranate zur Detonation, Lothar Diersch stirbt an den Verletzungen.

1949

Gemäß Befehl der SMAD wurde im Frühjahr mit einem Grundstock von alten Maschinen des VdgB und des Gutes wurde eine MAS gegründet, die ersten Mitarbeiter waren Alfred Günther, Heinrich Doms und Fritz Schmidt, der Leiter Ernst Löbel, Büro im Gasthaus zur Post

1949

Gründung des LSV als BSG Traktor Oettersdorf 

1950 

Das Kulturhaus wird bezogen

1953

LPG „Thomas Müntzer“ wird gegründet und wieder aufgelöst

1954

Bebauungsplan für die Bebauung der „Siedlung“ bestätigt

1955

20. 11. der neue Friedhof am Pörmitzer Weg wird eingeweiht

1956

Die MAS wird in eine MTS umgewandelt

1956

Kreis- Lehr- und Leistungstierschau in Oettersdorf, E- Netz wird auf 380 V umgestellt

1957

Konsumverkaufsstelle zunächst im Kulturhaus ,dann im Gasthaus zur Post. Noch immer herrscht große Wohnungsnot, Eigenheimbau in der Siedlung beginnt. Im Hof von Heinrich Pichel entsteht eine Borstenzurichterei und Bürstenfabrik

1958

Bau der ersten Eigenheime in der Siedlung (Kraußer und Pätz )

1958 

LPG „ 8. Mai“ am 10. 5. gegründet

1959

Die Standorte einer neuen Schule und der 2000er Rinderanlage werden bestätigt

1960

7. 4. Gründung der LPG Typ I „Einigkeit“

1961

Die Umstellung der Energieversorgung auf 380 V ist abgeschlossen, öffentliche Auslegung des Planes der Wasserversorgung, die neue Schule wird als 10-klassige polytechnische Oberschule eingeweiht

1962

Bau einer Kinderkrippe wird beschlossen

1962

Kindergarten zieht aus dem Nebengebäude von Pichels in das ehem.Wohnhaus Bove, am 1. 6. bezieht die Kinderkrippe das ehemalige Lehrerhaus

1963

Aus der MTS geht der Kreisbetrieb für Landtechnik hervor

1966

Die LPG nimmt die neue Werkstatt in Betrieb

1972

LPG „8. Mai“ und „Einigkeit“ schließen sich zur LPG „Einheit“ zusammen

1973

LPG „Einheit“ und „Glückauf“ schließen sich zusammen

1974

LPG „Einheit“ und „Güldequelle“ Typ I schließen sich zusammen

1975

Einweihung der 2000er Milchviehanlage, Futterbereitstellung durch die Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion ( KAP )

1976 

Groß- LPG „Wisenta“ , ab 1977 LPG „Lenin“ mit 6000 ha LNF

1979–82

Wasserleitungsbau als Initiativmaßnahme im ländl. Programm

1982

Schulsporthalle

1985 

14 WE Wohnblock wird übergeben

1986

Neubau Kinderkrippe wird eingeweiht

1987

Gemeindeamt im ehem. Lehrerhaus ( W.-Seelenbinder-Str. 10)

1988

Friseursalonausbau

1990

Rekonstruktion alte Schule, Kläranlage- Sanitärtrakt, Erschließung Gewerbegebiet an der B 2

1990 

Umwandlung der ehem. LPG in die „Oettersdorfer Land AG“, die Wiedereinrichter Hirsch und Göller nehmen die Arbeit auf, weitere Nebenerwerbsbetriebe der Landwirtschaft entstehen

1991

HBS wird gegründet

1991

Ausbau Nordstr. Florian Geyersiedlung, Gründung der Jagdgenossenschaft

1994 

23 neue Eigenheime

1994 

Bau des landwirtschaftlichen Weges zwischen Oettersdorf und der Holzmühle

1997

2 Windkraftanlagen errichtet

1999

Strassenbau der Florian-Gayer-Siedlung

1999

Bau landwirtschaftlicher Weg zwischen Oettersdorf und Pörmitz

1999/2000 

Strassenausbau am Teich (südliche Teichumfahrt) Ausbaumaßnahmen am Kulturhaus, Einbau Vereinsraum, Bowlingbahn und Sauna